DMSB Speedway U21 Meisterschaft – Landshut – 14.10.2018

Michael Härtel sichert sich souverän DMSB U21- Meisterschaft – Fünfter Titel seit 2013

Lukas Fienhage und Dominik Möser auf den Plätzen Zum Abschluß der diesjährigen Rennsaison bat der AC Landshut am Sonntag die U21-Speedwayfahrer ans Startband, um den Besten unter ihnen auszufahren. Nachdem Vorjahressieger Daniel Spiller seinen Titel nicht verteidigte, standen die Anwärter parat, um die Vakanz zu füllen.

Ganz klarer Favorit war Michael Härtel, der zum einen die Landshuter Bahn seit seinen Speedway-Kindertagen kennt und nach seiner langen Verletzungspause einen positiven Abschluß der Saison anpeilte, als auch Lukas Fienhage. Einige hatten auch auf Lukas Baumann als Geheimfavoriten gesetzt.

Im ersten Durchgang bestätigten sich die Erwartungen. In ihren Auftaktrennen holten sich Lukas Fienhage, Michael Härtel und Lukas Baumann den erwarteten Sieg und setzten sich an die Spitze der Punktewertung. Danach wurde zunächst die Geduld der knapp 750 Zuschauer auf eine harte Probe gestellt, da sich die Stürze mehrten. Ging es bei der Kollision zwischen Dustin Schultz und Mario Niedermeier zunächst noch glimpflich aus, mußten sich nach Heat 8 zunächst Julian Bielmeier, dann in Lauf 9 auch noch Lukas Baumann und Richard Geyer verletzt vom Rennen abmelden. Trotz der langen Unterbrechung war Michael Härtel danach weiterhin auf Maximum-Kurs unterwegs. Mit den Verletzungen schlug auch die Stunde der Ersatzfahrer, sowohl Jonas Wilke als auch Domenik Otto kamen zum Einsatz, wobei sich insbesondere Jonas Wilke mit insgesamt 7 Punkten und Platz 8 auch gut im Feld behauptete. Nachdem sich nach einem weiteren Sturz auch noch Dustin Schultz vom Rennen zurückzog, sah man in Heat 19 wiederum einen etwas kuriosen Lauf, bei dem nur Ethan Spiller und Maximilian Pott die Punkte unter sich ausfuhren, da beide Ersatzfahrer bereits ihr zulässiges Maximum an Einsätzen absolviert hatten.

Nachdem sowohl Michael Härtel – in Lauf 14 mehrfach heftig bedrängt von Leon Arnheim, aber dennoch letztlich als Erster über der Ziellinie – als auch Lukas Fienhage ihre 4 Läufe ungeschlagen absolvieren konnten, mußte Lauf 20 zumindest so etwas wie die Vorentscheidung bringen, trafen doch dort die beiden Führenden sowie Dominik Möser, der hinter ihnen in Lauerstellung lag, aufeinander. Auch hier hatte Routinier Härtel schließlich die Nase vorne und sicherte sich einen makellosen Maximum-Sieg und damit auch seinen insgesamt fünften Titel dieser Art. Auf einem sicheren zweiten Platz fuhr Lukas Fienhage über die Ziellinie, während Dominik Möser mit seinem dritten Platz in diesem Lauf mit Niels Oliver Wessel gleichzog und somit ein Stechen über die Vergabe von Platz 3 entscheiden mußte. Hier hatte Möser bereits kurz nach dem Start die Nase vorne, seine Erfahrung mit der Landshuter Bahn als Mitglied der Devils-Bundesligamannschaft im vergangenen Jahr hat ihm hier sicherlich gute Dienste geleistet. Insgesamt also ein Ergebnis, bei dem sich die Favoriten behauptet haben. Der AC Landshut zeigte sich nach der Veranstaltung zufrieden, wenn auch nicht glücklich über die zahlreichen Stürze und Verletzten, an die an dieser Stelle natürlich herzliche Genesungswünsche ergehen sollen. „Erwartungsgemäß sind alle Starter hochmotiviert an die Sache herangegangen, schließlich gab es ja einen Meistertitel zu vergeben“, so ACL-Vize Gerald Simbeck. „Trotz der Stürze haben die Zuschauer jedoch einige spannende Rennen zu sehen bekommen, und die Jungs – und die einzige Amazone im Feld – haben super Werbung für ihren Sport betrieben. Herzlichen Glückwunsch an die Erstplatzierten.“

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr